Zahnärzte Eisenhüttenstadt

Implantatchirurgie

Implantate sind kĂŒnstliche Wurzeln, die fest im Kieferknochen einwachsen. Sie stehen in unterschiedlichen LĂ€ngen und Durchmessern zur VerfĂŒgung und können fĂŒr fast jede Situation angewendet werden. So kann jeder verloren gegangene Zahn ersetzt werden. Auf das Implantat kann ein festsitzender prothetischer Zahnersatz angefertigt werden, den man nicht heraus nehmen muss, sondern wie die eigenen ZĂ€hne pflegen kann. Er ist kaum von den echten ZĂ€hnen zu unterscheiden.

Implantat- getragene herausnehmbare Prothese Verankerung der Prothese mit einem Steg Vier im Unterkiefer eingeheilte Implantate

Der Tragekomfort ist optimal, da er nicht mehr als „störend“ empfunden wird, wie dies manchmal bei herkömmlichen Zahnersatz der Fall sein kann. Der Sitz einer Vollprothese kann sich schon durch wenige Implantate deutlich verbessern und steigert die LebensqualitĂ€t enorm.

Im noch bezahnten Gebiss mĂŒssen gesunde NachbarzĂ€hne nach Verlust eines Zahnes nicht beschliffen werden, um eine BrĂŒckenversorgung durchzufĂŒhren. Sondern es kann auf einem Implantat eine Einzelkrone angefertigt werden. Der grĂ¶ĂŸte Vorteil besteht jedoch im Erhalt der Knochenhöhe, da sich der Kieferknochen nach einem Zahnverlust zurĂŒckbilden wĂŒrde. Setzt man an dieser Stelle ein Implantat, so wird die Knochenhöhe wie an einem natĂŒrlichem Zahn gehalten.

Zwei eingeheilte Implantate       mit Implantataufbau verbundene Zahnkrone      Dreigliedrige BrĂŒcke auf zwei Implantaten

Um Implantate in den Kieferknochen einbringen zu können, muss also ein ausreichendes Knochenangebot zur VerfĂŒgung stehen. Gegebenenfalls sind vorausgehende oder mit der Implantat- Operation gleichzeitige Knochenaufbauten erforderlich. Dazu werden in der Regel Knochenersatzmaterialien verwendet.

Eine so genannte 3D- volumentomographische Aufnahme gibt die anatomischen Gegebenheiten dreidimensional prÀzise wieder und macht eine sehr genaue Implantatplanung möglich.

Wir verwenden ausschließlich Titanimplantate, bei denen die VertrĂ€glichkeit extrem gut ist.

Das Alter des Patienten fĂŒr eine Implantatoperation spielt keine wesentliche Rolle. Sofern man sich gesund fĂŒhlt und jede andere Zahnoperation (Zahnentfernung oder eine Wurzelspitzenresektion) verkraftet. Die Ă€lteste Patientin in meiner Praxis war 84 Jahre alt. Junge Patienten sollten das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Implantate sind die modernste und fortschrittlichste Methode „neue ZĂ€hne“ zu bekommen und sind zur Zeit das „Hightech“ der modernen Zahnheilkunde. Ein Facharzt fĂŒr Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie hat viel Erfahrung auf diesem Gebiet und kann Sie hier optimal beraten.

WĂ€hrend der Implantatbehandlung und darĂŒber hinaus ist eine gewissenhafte Mundhygiene wesentlich entscheidend ĂŒber den langfristigen Erfolg der Behandlung.

Anfahrt
Google Maps
Sichern Sie sich Ihren
Wunschtermin

      © 2024 Weßlau Sprenger Große & Kollegen GbR - Alle Rechte Vorbehalten
Kreditkarte, Visa, Auto Tuning | Dessous, Barclaycard, Jeans, Elektronik | Lastminute, Reise, Urlaub, Flug